Schon als Kind liebte ich es, mit Holz zu basteln. Eine Lehre als technischer Modellbauer (Modellschreiner) lag daher nahe. Nach kaufmännischer Weiterbildung folgte der Wechsel aufs Büro. Bald schon merkte ich, dass mir die handwerkliche Arbeit fehlte.

Ich begann mir eine Werkstatt einzurichten, und in der Freizeit kunsthandwerklich zu arbeiten. Es entstanden Werke, welche ich unter dem Label "Drechslerschöpfli" und "Wiler Hofpferde" präsentierte. www.wiler-hofpferde.ch

Durch einen glücklichen Zufall lernte ich Gérald Pot kennen. Er erzählte mir von seiner Leidenschaft für Alphörner. Während ich noch gebannt seinen Worten folgte, wusste ich bereits: Genau das möchte ich auch machen. So beginnt eine hoffentlich lange und spannende Alphorn - Geschichte.

Zurzeit bin ich, wenn es die Zeit erlaubt, mit meinem Alphorn am üben. Bauen ist eine Sache, spielen eine Andere. Ich bin jedoch der Meinung, wer Instrumente baut, sollte diese auch spielen können. Mir kommt entgegen, dass ich früher Posaune gespielt habe. Ich bin froh, mit dem Alphorn wieder zum selber musizieren gefunden zu haben.